News

22.11.2021

Moin!

 

Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen, wird im Treff wieder Maske getragen um euch und uns alle zu sch├╝tzen. ­čśĚ

 

Ansonsten gilt:

Wenn ihr regelm├Ą├čig zur Schule geht und dort getestet werdet, d├╝rft ihr weiterhin gerne zu uns kommen.

Besucher:innen ├╝ber 18, d├╝rfen nur mit einem g├╝ltigen Impfnachweis oder wenn sie genesen sind zu uns kommen. ­čĺë

Bitte haltet euch an die Regeln und tragt die Maske ­čśĚ damit wir weiterhin f├╝r euch da sein k├Ânnen! Ôťî­čĆ╗­čśŐ



11.08.2021


07.04.2021


Osterferien

11.02.2021


Aktion: L├╝beck kann!

Download

Download
F├╝r eine Druckversion in A3 wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an bloess@cvjm-luebeck.de.
A3 - Plakat - Final - JT ST J├╝rgen - sma
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Hl-Live vom 01.02.2021


Jugendtreff St. J├╝rgen: Spiele f├╝r die Kinderklinik

L├╝beck - St. J├╝rgen: Im Dezember hatten der Jugendtreff St. J├╝rgen und seine Besucher die Idee, auf einen Adventskalender zu verzichten und von dem ÔÇ×├╝brig gebliebenenÔÇť Geld etwas an einen Regionalen Zweck zu spenden. Am Montag wurde der Erl├Âs an die Kinderklinik des UKSH ├╝bergeben.

Die Aktion kam gut an und um auf eine h├Âhere Summe hat der Jugendtreff einen Paypal-Moneypool erstellt. Am 1. Februar war es soweit und die eingekauften Spenden konnten endlich an die Kinderklinik im UKSH ├╝berreicht werden. Darunter waren mehrere Gesellschaftsspiele, Puzzles, Duplosteine und vieles mehr, wor├╝ber sich die Mitarbeiter sehr gefreut und im Namen der Kinder bedankt haben, da die Kinderklinik einen recht hohen Verschlei├č an Spielmaterialen hat.

"Also m├Âchten auch wir uns im Namen der Kinder und allen Mitarbeiter des Jugendtreffs St. J├╝rgen f├╝r die zahlreichen Spenden bei Euch/Ihnen bedanken und freuen uns, dass wir in dieser Zeit etwas ÔÇ×FreudeÔÇť verschenken konnten", so Anneke Wiens vom CVJM Jugendtreff.

Am Montag konnten die Spiele ├╝bergeben werden. Foto: Andr├ę Walter

Text-Nummer: 143042   Autor: Jugendtreff/red.   vom 01.02.2021 um 19.04 Uhr


30.01.2021


Corona-Lockdown: Was L├╝becks

Jugendlichen wirklich fehlt

Jugendliche leiden besonders unter dem Lockdown - Das sagen sie selbst, und das sagen P├Ądagogen und Berater - Es geht nicht nur um Homeschooling, Pr├╝fungen und digitale Technik


Briseis (15) aus L├╝beck hat Sehnsucht nach ihren Freunden. Andre Walter (46) h├Ąlt w├Ąhrend des Lockdowns im CVJM-Jugendtreff St. J├╝rgen die Stellung .

.,Das normale Kinder- und Jugendleben findet ja ├╝berhaupt nicht statt", sagt er.


Von Hanno Kabel (L├╝becker Nachrichten - Lokales - 30.01.2021)

 

L├╝beck. Am vergangenen Donners┬ştag hat Briseis (15) es nicht mehr ausgehalten. Sie rief im CVJM-Ju┬şgendtreff St. J├╝rgen an und bat, ein┬şmal vorbeikommen zu d├╝rfen. Ob┬şwohl sie wusste, dass dort au├čer dem Leiter Andre Walter (46) und den Handwerkern, die die R├Ąume renovieren, niemand sein w├╝rde. Sie wollte einfach mal wieder dort┬şhin kommen, wo sie bis vor knapp einem Jahr an Schultagen fastjeden Nachmittag verbracht hat.┬á

ÔÇ×Einzelfallbetreuung", die ist noch erlaubt. Aber das, was Briseis wirklich fehlt, kann ihr zurzeit nie┬şmand geben: ihre Freunde. ,, Wir re┬şden ab und zu ├╝ber Facetime oder telefonieren", sagt sie. ,, Oder wir benutzen Whatsapp. Aber es ist auf jeden Fall nicht dasselbe, wie sich zu sehen." Das h├Ârt Andre Walter auch von anderen Jugendlichen - denen, zu denen er im Moment den Kontakt halten kann. ,,Das normale Kinder- und Jugendleben findet ja ├╝berhaupt nicht statt", sagt er. ,,So etwas wie die erste gro├če Liebe mit 15 Jahren - das geht jetzt alles nicht."┬á

Im ersten Lockdown im Fr├╝hjahr sei die Lage noch anders gewesen, sagt die Familientherapeutin Brigit┬şte Harms-Teigeler vom Beratungs-

zentrum H├╝xterdamm der Gemein┬şdediakonie. ,,Damals haben wir auch von positiven Erlebnissen ge┬şh├Ârt: Eltern erz├Ąhlten, dass sie weni┬şger Stress und weniger Zeitdruck hatten und mehr Zeit mit der Fami┬şlie verbringen konnten." Jetzt seije┬şde Leichtigkeit weggefallen. ,, Wir haben Eltern, die berichten, dass die Kinder es schwer haben, sich zu mo┬ştivieren, aufzustehen, wenn die ers┬şte Videokonferenz erst um elf ist. "┬á

 

In der psychischen Belastung sieht Iska Jessen (18), Sch├╝lerin der Geschwister- Prenski-Schule und Stadtsch├╝lersprecherin, das eigent┬şliche Problem. Sie klagt, dass die Verantwortlichen die falschen Fra┬şgen stellten. Sie w├╝nscht sich eine Umfrage unter Sch├╝lern. ,,Aber nicht: ,Funktioniert eure Technik?' Sondern: ,K├Ânnt ihr vern├╝nftig schlafen? K├Ânnt ihr vern├╝nftig es┬şsen? Kriegt ihr euch organisiert?"', fordert sie. ,,Also die Frage nach unserem Wohlbefinden. Technik ist ein v├Âllig zweitrangiges Problem."┬á

 

Mit den wirklichen Problemen sieht Iska Jessen die Jugendlichen allein gelassen. ,, Wenn wir uns nicht selbst Hilfe suchen, dann kommt niemand. Und wenn wir uns an je┬şmanden wenden wollen, ist es schwer, jemanden zu finden." Diese Zeit werde bei den Jugendlichen ÔÇ×eine sehr gro├če emotionale Narbe hinterlassen" .┬á

Kai Geipel, Erzieher im Awo-Ju┬şgendtreff Zollhaus in Schlutup, war am Freitagnachmittag damit be┬şsch├Ąftigt, Bastelt├╝ten f├╝r 40 Kinder und Jugendliche f├╝r die Auslieferung fertig zu machen. ,, Dieses Mal gibt es Tassen mit Wackelpudding", erkl├Ąrt er. ,,Den isst man auf, und dann f├╝llt man Erde mit Kressesa┬şmen hinein." Vorher habe es zum Beispiel das Zubeh├Âr f├╝r Stress b├Ąlle gegeben (ein Luftballon mit einem Mehlgemisch als F├╝llung) oder die Zutaten f├╝r Schoko-Krossies mit Re┬şzept.┬á

Mit Unterst├╝tzung des Landes hat der Jugendtreff iPads f├╝r die Ju┬şgendlichen angeschafft. ,,So blei┬şben wir ├╝ber Facetime in Kontakt", sagt Geipel, ,, was gern und viel genutzt wird." Manchmal verbr├Ąchten auf diese Weise vier oder f├╝nf Ju┬şgendliche virtuell einen ganzen Tag zusammen.┬á

Auch das sei zwar nur eine Notl├Â┬şsung, aber besser als nichts. ,,Die sind alle relativ genervt", sagt Gei┬şpel ├╝ber die Jugendlichen. ,, Viele freuen sich wieder auf die Schule." Die Bastelt├╝ten k├Ąmen gut an - nicht nur bei den Kleineren. ,, Da ┬Ě geht es ganz klar auch darum, dass an ┬Ěsie gedacht wird", sagt er. ,, Dass sie merken, dass sie nicht vergessen sind."

 


Download

Download
LN-Artikel2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 581.9 KB